Unsere Prinzipien

Lebensbund, Studieren, Musik, Fechten

"Studieren ohne korporiert zu sein ist wie Arbeiten ohne Freizeit."

Lebensbund > Freundschaft

Innerhalb der Sängerschaft wird der bundesbrüderliche Zusammenhalt während und nach dem Studium gepflegt. Die Bundesbrüderlichkeit, deren äußeres Zeichen die Symbole (insbesondere Couleur) und die Anrede mit dem bundesbrüderlichen "Du" sind, soll die ständige Bereitschaft zu gegenseitiger Hilfe im Studium und in privaten und beruflichen Angelegenheiten fördern.

Vom Neumitglied ("Fux") über den Bursch, inaktiven Bursch, bis hin zum Alten Herren - wir unterstützen uns vom Eintritt in die Verbindung bis zu unserem Lebensende. Dafür steht jeder Bundesbruder mit seiner Expertise zur Verfügung und gibt Rat bei den verschiedensten Fragen. Ob juristische, wirtschaftliche, medizinische oder sonstige Probleme: Durch die große Vielfalt an akademische Ausbildungen, die die Aktiven und Alten Herren absolviert haben, können wir von unserem guten Netzwerk in allen Lebenslagen profitieren und schnelle, unbürokratische Lösungen schaffen.

Akademiker von morgen

Unsere Sängerschaft ist dem akademischen Prinzip verpflichtet. Dieses bedeutet Obhuts- und Fürsorgepflicht im studientechnischen Sinne gegenüber allen Bundesbrüdern. Jedes Mitglied ist verpflichtet sein Studium gewissenhaft und zügig voranzutreiben, das Studium erfolgreich abzuschließen und einen akademischen Abschluss zu erreichen.

Es herrscht jedoch kein Examensprinzip, nach dem ein akademischer Abschluss zwangsläufig erreicht werden muss, um den Status der Mitgliedschaft auf ewig aufrecht erhalten zu können.

Singen - Mehr als nur ein Hobby

Als Sängerschaft haben wir uns der Musik verschrieben und legen viel Wert auf die Pflege des deutschen Liedes und der Instrumentalmusik.

Unter Leitung eines professionellen Chorleiters findet wöchentlich eine Chorstunde statt, an die sich ein gemeinsames, kostenfreies Abendessen anschließt. Im Vordergrund bei unseren Proben steht die Freude an der Musik. Spaß und Gemeinschaftsgefühl können mangelnde Begabung bei uns zweifelsohne kompensieren.

Da wir ein gemischter Chor sind, freuen wir uns auch über mitsingende Frauen, die unseren Stimmumfang ergänzen.

Fechten - Schweißt zusammen

Unsere Sängerschaft erkennt die Mensur als waffenstudentische Tradition an und pflegt die Besprechungsmensur. Jeder aktive Bundesbruder muss sich für die Mensur ausbilden. Die Mensur selbst ist jedem allerdings freigestellt (sog. „fakultatives“ Mensurprinzip). Damit unterscheiden wir uns von freischlagenden Verbindungen, die ihren Mitgliedern das Erlernen freistellen und den pflichtschlagenden Verbindungen, welche ihren Mitgliedern eine, i.d.R. aber mehrere, Mensuren vorschreiben. Unsere Sängerschaft ist Mitglied des 1952 gegründeten „Münsteraner Waffenrings“.

Auf unserem Haus finden wöchentlich mehrere Paukstunden statt, in denen unser Fechtwart das Fechten lehrt. Seit einigen Jahren findet zudem eine Fechtmeisterstunde in der Woche statt.

Heutzutage wird bei der Mensur oberster Wert auf die Sicherheit der Beteiligten gelegt, um das Risiko von Verletzungen auf ein Minimum zu reduzieren und hat wenig mit „sinnlosem Gemetzel“ zu tun! Die Mensur ist ein sportliches und den Charakter festigendes Element. Man misst sich mit anderen und überwindet sich selbst.

Gerade des Erlenen des Fechtens bietet eine willkommene Abwechslung zum Studienalltag. Bei anfallendem Lernstress kann man sich wunderbar sportlich betätigen und durch kontinuierliches Training seine Leistungsfähigkeit steigern und die Technik verbessern. Das Fechten schweißt zusammen und differenziert uns – zusammen mit dem musischen Prinzip – von vielen anderen Verbindungen.

Kontakt

Du willst nicht nur studieren, sondern erfahren, was es bedeutet Verbindungsstudent zu sein?

Melde dich bei uns und werde Teil einer lebenslangen Gemeinschaft. Wir freuen uns dich kennenzulernen!